Pavidus/Daxus: Der kleine Rekrut, Spione, Diebe, finsteren Gestalten und der Tarnturm

Wolken schoben sich vor zwei der Monde, der Vosk wurde fast schwarz. Schwarz die Farbe von Attentätern und Gestalten die was zu verbergen haben.

Es war erstaunlich wie viele seltsame und dunkle Gestalten es in dieser Stadt gab. Zuhause kannte sich fast jeder und die Frauen blieben am Abend zu Haus. Hier in der Stadt schien es, als wenn die Männer ihren Frauen zu viele Freiheiten ließen. Gefährliche Freiheiten seiner Meinung nach.

Rumlungernde Kajirare, Spione, Diebe, sonstiges Gesindel – davon hatte Pavidus reichlich gesehen, wenn er jeden dunklen Umhang zählte, der am Abend durch die Gassen der Unterstadt oder am Hafen herumschlich.

Eine dieser hochnäsigen Frauen trieb sich doch wirklich mitten in der Nacht am Hafen rum, um angeblich eines ihrer Schiffe zu inspizieren. Ihr Körper war vom Mantel verdeckt, war sie jedoch zu stolz oder dumm, ihren Schmuck abzunehmen. Die mit Juwelen besetzten Ringe an ihrer Hand blitzten im Licht der Fackeln um die Wette. Das dann doch noch eine Wache aus ihrem Haus erschien war wohl ihr Glück. Wer weiß schon was alles am Hafen nachts dort herumschleicht.

Den Mann mit dem Mantel und der Kapuze entdeckte er nicht mehr. Aber einen Attentäter, sah er mehrmals, verlor ihn wieder aus den Augen, kam nie nah genug an ihn ran um zu erfahren was oder besser gesagt auf wen er es hier abgesehen hatte. Das einzige was er wusste, dass er keine Gefahr für die Mannschaft war. Also sollte er doch einen der Städter meucheln.

Dann diese Diebin die er am Hafen sah, er ging jedenfalls davon aus das es eine Frau war, die Gestalt war klein, die Bewegungen und der Schritt waren nicht die eines Mann. Und wer läuft schon weg wenn ein Rarius seine Kontrollen macht und die Person anruft? Klar Diebe!

„Halt stehenbleiben, Kontrolle. „ rief er dem dunklen Umhang zu der an einem Abend am Hafen an ihm vorbeihuschte. Schnellen Schrittes setzte er dem Umhang schon nach. „Stehenbleiben aber sofort.“ rief er nochmal. Der Umhang dachte gar nicht daran, verschwand hinter Mauerpfeilern im Halbschatten, tauchte dann wieder auf. Bis zum Leuchtturm verfolgte Daxus dem Umhang, verlor den dann aus den Augen. Suchend schaut er sich um bis sein Blick auf den Mann fiel der auf den Stufen vor dem Leuchtturm hockte.

der Nordmann 1

Sich vor dem Mann aufbauend, die Daumen im Gürtel schaut er auf ihn runter. „Tal auch hast du hier einen Dieb vorbeilaufen gesehen?“ Es war ein Nordmann der hier im Leuchtturm sein Lager hatte. Der hatte die Ruhe weg und brummte nur vor sich her. So was konnte sich ein Krieger ja nicht gefallen lassen und Daxus forderte ihn wieder auf ordentlich zu antworten. Langsam bequemte sich der Nordmann aufzustehen, er wuchs in die Höhe bis dieser nun auf Daxus runter schaute. Tief holte er Atem, die Brust weitete sich noch mehr, fast meinte Daxus er wolle ihn um pusten als er nun seinerseits hochschauen musste. Aber er gab nicht klein bei, blieb stur stehen, Nase an Brust.

der nordmann 2

Nein eine Diebin sah er nicht und er solle sich lieber fortbewegen und ihn nicht belästigen. Fast gnädig deutete er dann mit einer Hand zu einer Säule. „Dort hat sich was bewegt, wenn du dich beeilst findest du vielleicht was du suchst.“ Das Daxus gegen diesen Riesen keine Chance hätte wusste er. „Die Kaste dankt.“ er grinste, drehte sich etwas schwungvoller um, sein Schwert schlug diesmal nicht gegen sein Bein sondern traf den Nordmann. Ein erneutes tiefes Brummen war noch zu hören, aber da war er auch schon weg. Leider fand nur die geklaute Ware, einen Krug Met versteckt hinter einem Pfeiler, den er gleich konfiszierte.

Ein ungutes Gefühl hatte er was diesen Ben anging. Dieser war jedenfalls der einzige Krieger der ihm öfter über den Weg lief als ihm lieb war.

Ben stand auch noch beim Haus Crispus in Lohn, keine gute Kombination. Das Ben am Hafen auftauchte, ausgerechnet in der Nähe der Aequellia wo sich die Mannschaft traf ließ sogar Lomerus misstrauisch werden. Es war nicht sehr glaubhaft, dass er die in einem Mantel gehüllte Sklavin gefangen hatte die angeblich weggelaufen war. Dafür stand diese zu ruhig neben ihm. War Ben ein Spion aus dem Ludus?

„Pavidus, du musst dich verkleiden, leg das Zeug ab.“ unvermittelt brachte Lomerus eines Abends die Nachricht mit, das es Drohungen gab und man Pavidus töten wollte. Lomerus war in der Taverne mit Sergius Atticus zusammen gestoßen. Diesmal hörte es sich ernst an, nicht so verworren wie von der Ludusfrau. Er war also wirklich als Rekrut aufgeflogen. Aber wer wusste schon davon? Callista vertraute er. Ob Ben was herausgefunden hatte? Ansonsten blieb noch der Hauptmann der Tarnreiter der ihm die Wache vor dem Haupttor eingebrockt hatte.

Einer der Tarnvögel schrie in der Nacht laut auf. Pavidus Blick wanderte zu dem Turm wo einer der großen Vögel seine Schwingen öffnetet. Es war immer wieder ein erhabener Anblick und für ihn ein Wunder wie man dieser Tiere hat zähmen können. Und ein noch größeres Geheimnis war dieser Tarnturm. Wäre er doch nicht da hin gegangen.

Seit Pavidus den Turm der Tarnvögel entdeckt hatte, zog ihn dieser magisch an. Er verstand die Konstruktion nicht, versuchte hinter das Geheimnis zu kommen und trieb sich da oft rum.

pavidus und der tarnturm

An einem dieser Tage passte er nicht auf „Hey Bursche was machst du da.“ wurde er von hinten angesprochen. Nach dem ersten Moment des Schreckens, salutierte er zackig seinen Spruch aufsagend. „Rekrut auf Kontrollgang Sir, Ehre und Stahl. „

Der Hauptmann musterte ihn. „Du wolltest zu meinem Tarn? Pass auf das der dich nicht beisst.“

„Äh nein Sir, zum Turm.“ Daxus war noch so in seinen Gedanken vertieft das er ausnahmsweise mal die Wahrheit sagte. „Was willst du denn dort?“ Daxus schaute von Hauptmann zum Turm. „Ähm also. „ er stockt. „Nichts Sir, nur sehen ob alles in Ordnung ist.“ Der Blick des Hauptmanns traf ihn nun durchdringender kurz und hart kamen seine Worte. „Spucks schon aus.“

Diesmal kam er nicht mit Ausflüchten davon druckste noch etwas. „Ich frage mich wie das hält, wenn der Tarn auf der einen Seite hockt und auf der anderen Seite keiner, der müsste doch kaputt gehen. Es fehlt die Abstützung unter den Balken, wie bei den Balkonen am Haus.“

Misstrauisch schaute der Hauptmann ihn an „Das ist alles?“ Dann erklärte er ihm das der Balken durch den ganzen Turm geht der Stein das hält und der Balken keine Abstützung braucht.

„Würde er auch nicht wenn dort auch ein Tarn hocken würde. Hockt aber nicht, also kein Gegengewicht.“ in dem Moment beißt er sich auf die Lippen salutiert eilig um die Worte des Hauptmanns zu bestätigen „Ja Sir, ihr habt Recht Sir, Danke Sir.„ Wer würde schon einem Vorgesetzten widersprechen.

„Ja geh nur und schau es dir auch von innen an. Du kannst ja bei den Baumeistern nachfragen.“ Erleichtert das er so davon gekommen ist salutiert er zackig. „Jawohl Hauptmann, Ehre und Stahl.“ Seit dem Tag war der Turm nicht mehr vor ihm sicher aber das Geheimnis fand er nicht heraus.

Pavidus setzte sich wieder und fing an das Bündel auszupacken. Es wurde Zeit er sollte sich die Haare aufhellen. Lomerus hatte ihm dafür Kräuter mitgegeben. Den Anweisungen folgend mischte er das Zeug an und trug es auf. Das die Begegnung am Turm noch ein Nachspiel hatte ahnte ja nicht.

Wenige Tage später sah er den Hauptmann bei der Taverne wieder. Hatte Daxus gedacht ein verdünnter Paga wäre leistbar fluchte und schimpfte er als er selbst dafür 4 Kupfer zahlen musste. Als der Hauptmann die Taverne betrat grüßte er diesen zackig salutierend. Allerdings fiel seine Haltung langsam in sich zusammen als er dessen Neuigkeit hörte. „Ehre und Stahl Rekrut. Ich hab dafür gesorgt, dass du am Haupttor Stationiert wirst. Damit du dich beweisen kannst Rekrut. Übermorgen ist es soweit.“

„Bitte was?“ rutschte es aus ihn heraus, glaubte er nicht was er da hörte.

„Ja du hast schon richtig verstanden.“ Stammelnd brachte er hervor „Aber Sir, ihr seid nicht mein Vorgesetzter. Also das kann nur vom Haus Atticus angeordnet werden.“ Den Stolz in der Stimme brachte er in dem Moment nicht auf. „Was glaubst du mit wem ich sprach? Willst du diese Ehre nicht antreten Rekrut?“ So langsam fängt sich Daxus, aber überzeugend kommen die nächsten Worte nicht über seine Lippen. „Ja wohl Sir, sicher doch, danke für die Ehre Hauptmann, Haupttor, übermorgen ich werde antreten.“ das salutieren viel dabei weniger zackig aus. Die fehlende Begeisterung lies den Blick des Hauptmann kühler werden. „Ich werde es hören, immerhin wollte ich dir eine Chance verschaffen für dein waches Auge, also enttäusch micht nicht.“

Daxus beeilte sich davon zu kommen. Aufgeregt rüttelte er seine Kameraden wach, erzählt ihnen von der Beförderung. Alle waren sich einig, das er damit nicht lange durch kam und er sich neue Sachen besorgen sollte.

„Verdammt musste der Hauptmann von den Tarnreiter mir was Gutes wollen? Ohne diese blöde Wache am Haupttor wäre er vielleicht nicht aufgeflogen.“ Die Paste hatte ihre Wirkung getan die Haare waren nun sehr hell. Noch musste er sich neue Sachen besorgen, das wollte er morgen machen, unter dem Helm fielen die Haare nicht weiter auf.

————

OOC von Pavidus:

Ich hinke sehr mit der Geschichte hinterher. Danke an Nea das sie es noch rein stellt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s