Flussbestien

Mein verehrter Administrator, Eure Herrlichkeit!

Anbei wie von Euch gefordert meine Einschätzung hinsichtlich des Einsatzes von eindrucksvollen Bestien bei den Spielen im Hafenbecken anlässlich des Liebesfestes.

Ein flaches und nicht allzu stabiles Floß, zusammengebunden mit ein paar Stricken, sollte beim Publikum für eine Menge Vergnügen sorgen, denn die Sklaven und Verbrecher, die Ihr hinaus aufs Wasser treiben lasst, damit sie den Bestien ins Auge sehen, können sich so frei bewegen, haben jedoch keine schützende Reling um sich herum, die ihnen das Gefühl von trügerischer Sicherheit vermitteln könnte. Es kann sich also niemand hinkauern und sich vor den Blicken der sensationshungrigen Mengen schützen.

Selbstverständlich, und damit komme ich zum eigentlichen Thema, wäre auch eine Schiffsreling nur bedingt Schutz vor den Bestien, zu deren Beschaffung ich Euch rate: Das Flusstharlarion in seiner nicht domestizierten Form, ist ein räuberischer Fleischfresser mit kräftigen Gließmaßen, die sogar einem recht großen Schiff recht schnell hohen Schaden zufügen können. Es ist nicht ganz so wendig, wie der Fluss-Sleen, aber dafür wuchtiger. Vermutlich würde ein einziger Schlag mit dem kräftigen Schwanz ausreichen um das Floß zu zertrümmern und seine Mannschaft hilflos im Hafenbecken treiben zu lassen, wo sie dann den kräftigen Kiefern und messerscharfen Zähnen schutzlos ausgeliefert sind. Allein die blutrote Farbgebung des Wassers im Hafenbecken dürfte ein Anblick von unermesslicher Schönheit und Eindrucksstärke sein, vor allem wenn man sich das Schmerzgeschrei dabei imaginiert. Leider kann es passieren, dass das Flusstharlarion sein Opfer erst unter Wasser zieht. Das wäre schade, denn so bekommen die Zuschauer wenig Kampf zu sehen.

beast_002

Wenn Ihr Euch für den Einsatz eines Fluss-Sleens entscheidet, so werdet ihr einen agileren Räuber bei der Arbeit sehen. Der Fluss-Sleen ist unglaublich schnell und wendig und wird vor allem sein Maul zum Kampf nutzen, denn sein Kopf sitzt auf einem langen Hals, der mühelos bis in die Mitte des Floßes reichen dürfte. Sicher können sich die Kämpfer auf dem Floß umeinander scharen, aber der Fluss-Sleen wird sich vermutlich einen nach dem anderen holen, wenn man ihm nicht schnell genug mit den Lanzen Schaden zufügt. Sein Maul ist spitz zulaufend und verfügt über mehrere Reihen messerscharfer, nadelartiger Zähne.

Interessant wären auch einige Voskhaie, allerdings sind diese aus zwei Gründen nicht so spektakulär: Zum einen finden ihre Angriffe meist unter der Wasseroberfläche statt, zum anderen werden sie kaum das Floß angreifen, solange es intakt ist. Ähnlich verhält es sich mit den Vosk-Schildkröten, diese sind zwar für ihre Körpermasse recht wendig und kräftig, richten aber nicht so schnell einen verheerenden Schaden an Schiffen an wie das Flusstharlarion.

Sollte einer der Kämpfer überleben, was ich für sehr unwahrscheinlich halte, so sollte ein Medicus in Reichweite sein, der die Bissverletzungen behandelt. Es besteht ein hohes Infektionsrisiko, sowohl beim Flusstharlarion wie auch beim Fluss-Sleen. Ein umjubelter Held, der hinterher zu schnell das Zeitliche segnet, ist für die Massen keine schöne Erinnerung. Helden zeichnen sich durchs Überleben aus und geben deshalb auch den Elenden einen Funken Hoffnung.

Gerüchten zufolge, habt ihr das Haus Crispus mit der Beschaffung von passenden Bestien beauftragt. Ein kluger Zug, denn der Fang ist aufwendig und teuer. Vielleicht findet sich für die großen Gitter an der Hafeneinfahrt auch noch ein williger Spender unter den reichen Händlern. Ebenso werdet Ihr stabile Unterwasserkäfige brauchen, die sich mittels einer Mechanik aus sicherer Entfernung öffnen lassen, sobald das Floß mit den Kämpfern etwa in der Mitte des Beckens treibt.

Zur Beschleunigung des Spektakels sollte das Floß vorher in Blut getränkt werden. Tierblut ist dazu völlig ausreichend. Die Bestien werden es wittern und so rasch ihr Ziel finden.

Meine Ausführungen können dem Haus Crispus gern zugänglich gemacht werden.

Hochachtungsvoll

Arterius Brutus Levius

Forscher der Flussfauna in Zentralgor

Wissenschaftlicher Berater des Hohen Rates zu Victoria

5. Hand im 5. Monat, 10164 C.A.

*******************

((OOC-Anmerkung: Der Fluss-Sleen ist eine freie Erfindung oder aber von John Norman noch nicht entdeckt ^^))

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s