Stadtchroniken von Victoria, 5. Tag der 5. Hand im 5. Monat, 10164 C.A.

Protokoll der Sitzung des Hohen Rates zu Victoria am Vosk

anwesend:

der Administrator höchstselbst, Totilas Salutaris als Magistrat der grünen Kaste, Gaius Crispus als kommissarischer Magistrat der Händlerkaste, Lucius Cornelius als Magistrat der gelben Kaste, Dillus Maximus Baratheus als Vertreter für seinen Vater und für die blaue Kaste, Serenus für die Kaste der Wissenden sowie die beiden Volksmagistrate Corvus Aurius und Lomerus mit gemeinsamem Stimmrecht

beratend ohne Stimmrecht: Prätor a.D. Quintus Calpurnianus

I

Der Administrator erkundigt sich, ob die rote Kaste ein erstes Schwert bestimmt hat und ob der Ratssitz für die Roten damit wieder besetzt ist.

curia_008

Arreconicus Viridis erbittet daraufhin das Recht vor dem Rat zu sprechen und offenbart, dass es bisher kein erstes Schwert gibt. Statt dessen fordert er eine Heeresreform und dass die Ämter der roten Kasten von der roten Kaste zu besetzen sind. Außerdem verlangt er, dass die rote Kaste allein und ohne Zustimmung des Rates das Kriegsrecht und somit das Ubarat ausrufen kann.

Bis auf die Besetzung der roten Ämter durch die rote Kaste, lehnt der Rat dies ab. Die Besetzung der roten Ämter durch die Kaste ist dagegen ohnehin schon gegeben und die Forderung damit inhaltsleer. Wenn die rote Kaste wieder einen Vertreter im Rat bestimmt hat, kann man über weitere Änderungen reden. Daraufhin legt der Ädil sein Amt nieder und stößt Drohungen gegen ein zukünftiges erstes Schwert aus. Was er damit erreichen will, bleibt voerst unklar.

curia_009

Gaius Cripus versucht noch zu vermitteln, kann aber den Zorn des Arreconius nicht mehr auffangen, der es vorzieht die Curia zu verlassen.

Caius Aelius bittet ebenfalls sprechen zu dürfen, spricht Arreconius Viridis das Recht ab für die gesamte rote Kaste zu sprechen und erbittet sich darüber hinaus die Vollmacht dafür eine Besetzung des Ersten Schwertes organisieren zu dürfen. Dazu erhält er vom Administrator den Auftrag.

curia_011

II

Fenstersteuer und Ämt des Quästors

Dillus Baratheus berichtet über die erfolgreiche Eintreibung der Fenstersteuer durch seine Person. Er legt einen vorbildlichen Bericht dazu vor und schlägt sich auch gleich für das Amt des Quästors vor.

curia_004

Tasdron spricht ihm Lob aus, erwartet aber von Markus Baratheus selbst in der nächsten Sitzung einen geeigneten Kandidaten vorgeschlagen zu bekommen. Auf Nachfrage von Lomerus, der nach dem Teil der Fenstersteuer für die Auslagen der grünen Kaste während des Piratenfeldzuges fragt, erklärt Tasdron, dass die Steuereinnahmen nun entsprechend den Beschlüssen der letzten Ratssitzung verteilt werden können.

Gaius Crispus meldet sich zu Wort und tut kund, dass die Händlerkaste auch einen Kandidaten stellen wird.

Über die Besetzung stimmt der Rat dann ab, sobald die Kandidaten sich vorgestellt haben.

III

Entscheidung über die Aufnahme von Pavidus con Telnus zu Cos als Baumeisterlehrling bei Lucius Cornelius

Lucius stellt den Antrag Pavidus als Heimsteinfremden und Angehörigen der Baumeisterkaste zu Cos ausbilden zu dürfen. Unter der Auflage, dass Pavidus kein kriegswichtiges und strategisch bedeutendes Wissen über die Stadt Victoria zugänglich gemacht wird, stimmt der Rat dem mit zwei Gegenstimmen zu. Außerdem erhält Pavidus keinen Zutritt zu den Archiven der Stadt. Lucius trägt die Verantwortung über die Zuteilung von Wissen und außerdem steht Pavidus unter strenger Beobachtung. In vier Hand soll erneut entscheiden werden, ob er seine Ausbildung fortsetzen darf.

curia_013

IV

 Antrag auf den Bau von Latrinen in der Unterstadt durch Lucius Cornelius

Lucius Cornelius legt Pläne vor, auf denen die möglichen Standorte von Latrinen in der Unterstadt eingezeichnet sind. Lucius erklärt, dass die Latrinen die Hygiene in der Unterstadt verbessern und somit das Risiko mindern, dass Krankheiten ins Händlerviertel und in die Oberstadt geschleppt werden können. Er erinnert auch an die Geruchsbelästigung durch Fäkalien aus der Unterstadt.

curia_014

Da die Ratssitzung schon recht lang gedauert hat und es über den Standort der Latrinen so schnell keine Einigung geben kann, erhält er den Auftrag bis zur nächsten Sitzung sowohl ein Modell als auch eine Ortsbegehung vorzubereiten.

Es muss auch noch entschieden werden, ob das Haus Cornelius die Latrinen als Spende an die Stadt Victoria einbringen darf oder ob die Latrinen zu mindestens 51% von der Stadt finanziert werden sollen.

V

Verschiedenes

Quintus Calpurnianus tritt von seinem Amt als Prätor zurück.

Die blaue Kaste wird aufgefordert in der nächsten Sitzung einen neuen Kandidaten vorzuschlagen, über den der Rat dann abstimmt.

 

gezeichnet

Scriptus Cornelius Fixus

Schriftgelehrter und Protokollant

 

curia_005

((das Volk lauscht wie immer von draußen, was im Rat vor sich geht))

curia_006

((neugierige Sklavinnen vor der Curia))

Advertisements

2 comments

  1. Um die Lanze zu brechen…

    Es war ein wenig Irritation um den Vorgang des Besetzens von Ämtern im Hintergrund. Diese wurden zum Teil bislang aus der Notwendigkeit heraus und pragmatisch „besetzt“. Auch Gaius kam so zu seinem Posten, er wurde „gesetzt“, nicht aus der Kaste heraus gewählt, nachdem Herr Avoncius von dannen zog. Ich glaube, mit dem vorherigen 1. Schwert und dem Ädil usw. war das auch alles etwas ähnlich gelaufen sowie mit ein paar anderen Jobs. weil das halt irgendwie nötig war und grade nicht anders zu machen. Macht ja auch nix.

    Daraus erwuchs aber mehr oder weniger das Bild, und ich denke, nicht nur bei Arrec, sondern u.a. bei mir auch:

    Der Rat bestimmt auch über Ämter der Roten Kaste und besetzt diese Ämter wie 1. Schwert, Ädil, pipapo (nicht den Magistratssitz, und die Forderung nach Kriegsrecht/Ubarat mal ganz außen vor).

    Vor diesem Hintergrund erwuchs die Forderung im Rat, man möge – bitteschön – die Rote Kaste hier nicht weiterhin bevormunden. Die Antwort war, dass die Forderungen nach dem kasteninternen besetzen von Posten ja eh gegeben sei. Was vor dem Hintergrund bisheriger Praxis wiederum etwas verwirrte… Und ich denke, Arrec hat den Job geschmissen, weil er daraus zog: Meine Forderungen sind abgelehnt, also bevormundet euch doch selbst, ihr Weicheier.

    Kurz: Das Durcheinander beruhte auf Missverständissen, die im Verlauf der Sitzung „on the fly“ zumindet bei einigen, offenbar nicht für jeden, geklärt wurden.

    1. Hey Luc,

      ich kopiere mal simpel den Text aus der Info über die Stadt aus dem Blog, um die Sache nochmal zu klären:
      “III. Politik und Verwaltung

      Victoria wird regiert vom Hohen Rat zu Victoria, der die Magistrate Victorias vereint unter Administrator Tasdron, seiner Kaste nach nur Händler und Tavernenwirt. Im Rat vertreten sind der oberste Wissende, der Erste der Schriftgelehrten, der erste Medicus der Stadt, der Erste der Kaste der Baumeister, der erste Händler sowie das erste Schwert von Victoria. Ehrensitze mit beratender Funktion haben inne: der oberste Prätor und der Quästor. Die Wahl des Administrators findet in jedem vierten goreanischen Jahr statt. Administrator kann nur werden, wer einen Magistratssitz hat. Die Kasten bestimmen ihren Ersten nach den jeweiligen Kastengesetzen und Bräuchen.
      Öffentliche Ämter in Victoria sind Prätor (oberster Richter), Quästor (Schatzmeister), Aedilis (innere Sicherheit, öffentliche Ordnung) und Präfekten für diverse Aufgabenbereiche.”
      Es gibt also Ämter, die die Stadt (Tasdron/der Rat) besetzen, wie z.B. diverse Präfekten, den Prätor, den Quästor und den Ädil. Dazu können von den Kasten Vorschläge gemacht werden, über die dann der Rat entscheidet. Hier könnte man Tasdron z.B. anlasten, dass er den Ädil hinter dem Rücken des Rates ernannt hat. (wie er schon vieles hinter dem Rücken des Rates getan hat).
      Die Ersten der Kasten, die einen Magistratssitz für die Kaste einnehmen, die bestimmt jede Kaste selbst – ebenso kasteninterne Ämter. (was weiß ich…Zeugwart und Kommandaten und die ganzen Ränge z.B. bei den Roten). Oder bei den Händlern wäre jemand bestimmbar, der Verstöße gegen die Handelsgesetze ermittelt oder so. Das müsste jede Kaste für sich ausarbeiten. Deshalb ist auch eine Heeresreform intern eher Sache der roten Kaste. Die Aufgabe des ersten Schwertes wäre diese im Rat vorzustellen.

      LG

      Nea

      PS. Das eigentliche Konflikpotential liegt in Tasdrons beständigem “Ich scheiß auf den Rat und tu was ich will” – nach meiner Sicht. Arrec war hier Nutznießer von Tasdrons Haltung – in gewisser Weise.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s