Atticus

Caligula Julius Atticus ging mit einer Schaufel zu dem Platz hinter der Hafenmauer, wo er damals, vor 20 Jahren, seine Rarius-Gewandung, seine Messer, den Schild und das Gladius in einer Kiste vergraben hatte. zudem den Ring, der ihn als einer der Aatticus auswies. Sein vernarbtes wettergegerbtes Gesicht war im Lauf der Jahre gealtert, die er als Seemann auf einem Schiff angeheuert hatte. So war er dem Aufstand und der Rache der Familie Viridis entkommen. Er bekam mit, wie zwei Schiffe einliefen, die eindeutig der Familie Atticus zuzuordnen waren und er war überglücklich, Aurora hatte überlebt und ihre Legionäre geschickt, um die Lage auf Victoria zu sondieren. Caligula wußte, sie würde maßlos enttäuscht sein, wenn sie erfuhr, dass sich eine damals unbedeutende Familie Viridis zu einer der mächtigsten Kriegerfamilien der stadt aufgeschwungen hatte und dass, Arreconius nur darauf lauerte, ihrer habhaft zu werden, um sich ihre restlichen Legionäre und Schiffe einzuverleiben.

Während er zu graben begann, schaute er immer wieder in die Richtung der beiden Schiffe, die schon bald wieder ablegen würden. Schnaufend zog er die Kiste aus dem Erdloch und öffnete sie. Es roch muffig, doch waren die Sachen im tadellosen Zustand. Er zog sich um und fühlte sich sofort viel wohler in seiner Haut. Den Ring über den Finger streifend ging er zu dem ersten Schiff und hielt dem Wachtposten seinen Ring hin. Ein stattlicher Legionär empfing und unterrichtete ihn. Caligula versprach alles Notwendige in die Wege zu leiten und machte sich sofort auf den Weg in die Stadt, um mit Dillus Baratheus zu sprechen.

caligula_fauna_001

Er grüßte einige Gestalten auf der Terrasse der Taverne und fragte nach Dillus. Fauna bot ihm an, ihn hinzuführen. An der Wechselstube angekommen, stellte sich heraus, dass Dillus nicht da war. Finster versprach Caligula, Dillus zu pfählen, sollte er das Vermögen der Atticus durchgebracht haben. So kamen Fauna und er ins Gespräch und sie erfuhr, dass er der Onkel von Aurora war. Sie beschwor ihn, dies nicht öffentlich herauszuposaunen, doch er befand, dass die Zeiten des Versteckens vorbei sein sollten. Fauna bot ihm an, dass er in ihrem Haus wohnen könne, um alle Schritte einzuleiten. Dies nahm er sehr gerne an. Er wurde in Titus seinem Zimmer einquartiert. Vor seinem geistigen Auge erschien Tiberia im Kragen und machte sich daran, seine geschundenen Füsse zu massieren und zu salben.

 

von Caligula Julius Atticus (Ganzbaf Rasmuson)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s